• Illustration eines Wasserzählers
  • Wasserzähler – Funktionsweise, Ablesen, Eichung und mehr

    In jedem Haus gibt es einen oder sogar mehrere Wasserzähler. Sie messen den individuellen Wasserverbrauch und dienen als Grundlage für die Abrechnung. Doch wie funktioniert der Wasserzähler eigentlich? Und was muss ich bei der Ablesung beachten? Erfahren Sie hier mehr zur Funktionsweise, zum Einbau und zur Ablesung von Wasserzählern.


    Die Funktionsweise eines Wasserzählers

    Auf dem Wasserzähler sind der Zählerstand und die Eigenschaften des Zählers abgebildet.
    Wasserzähler messen und dokumentieren den Wasserverbrauch.

    Der Wasserzähler ist Teil des Wasseranschlusses, der Ihr Gebäude mit dem öffentlichen Trinkwassernetz verbindet. Oft wird er auch als Wasseruhr bezeichnet. Um den Wasserverbrauch zu messen, wird der Wasserzähler vom örtlichen Wasserversorger fest in Ihrer Wasserleitung installiert.

    Wasserzähler gibt es als mechanische oder digitale Zähler, die je nach Einsatzzweck über verschiedene Technologien verfügen.

    Die unterschiedlichen Arten von Wasserzählern

    Hier finden Sie einen Überblick der häufigsten Arten von Wasserzählern:

    Flügelradwasserzähler: Bei Wassermengen mit einem Nenndurchfluss bis 15 m3/h kommen meist Flügelrad-Durchflussmesser zum Einsatz. Sie eigenen sich für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Das mechanische Flügelrad dreht sich und misst so die Wassermenge. Man unterscheidet zwischen Einstrahl- und Mehrstrahlzählern.

    Gartenwasserzähler: Ein Gartenwasserzähler, auch Erstattungszähler genannt, ist technisch gesehen ein ganz normaler Flügelradwasserzähler. Er misst die Menge des z.B. zur Gartenbewässerung genutzten Wassers, für das die Abwassergebühr erstattet werden kann.

    Ringkolbenzähler: Ringkolbenzähler zählen zu den Volumenzählern, auch als Verdrängungszähler bezeichnet. Das wichtigste Bauteil ist der Ringkolben, der beim Durchströmen von Wasser die Messwelle antreibt.

    Woltmannzähler: Beim Woltmannzähler handelt es sich ebenfalls um einen Volumenzähler. Er wird als Großwasserzähler bei Nenndurchflüssen ab 15m3/h eingesetzt und verfügt zusätzlich über ein Turbinenrad.

    Verbundzähler: Verbundwasserzähler sind eine Kombination aus einem Großwasserzähler und einem Nebenzähler für kleinere Durchflüsse. Bei hohen Durchflüssen wird automatisch der Großwasserzähler zugeschaltet, so dass dann beide Zähler parallel laufen. Verbundzähler kommen z.B. in der Industrie, bei Schwimmbädern oder Gebäuden mit Feuerlöschanlagen zum Einsatz.

    Digitale Funkwasserzähler: Digitale Funkwasserzähler basieren auf dem Verfahren der Laufzeitdifferenz. Die Durchflussmenge wird mittels Ultraschallsignalen bestimmt und kann verschlüsselt per Funk übermittelt werden. Der Zählerstand wird in einem digitalen Display angezeigt.


    Einbau, Austausch und Eichung von Wasserzählern

    Der Wasserzähler wird in der Wasserleitung verbaut.
    Für den Einbau und Austausch des Zählers ist Ihr örtlicher Wasserversorger zuständig.

    Der Einbau von Wasserzählern unterliegt gesetzlichen Vorschriften, die im Mess- und Eichgesetz (MessEG) geregelt sind. Es dürfen nur Zähler verwendet werden, die geeicht sind, und sie müssen nach Ablauf der Eichfrist ausgewechselt werden. Wir beantworten die am häufigsten gestellten Fragen rund um Einbau, Austausch und Eichung von Wasserzählern:

    Wer baut den Wasserzähler ein?

    Der Wasserzähler wird von Ihrem zuständigen Wasserversorger in Ihre Wasserleitung eingebaut und nach Ablauf der Eichfrist regelmäßig ausgetauscht. Ihr Gas-/Wasserinstallateur schafft die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen in Ihrer Wasseranlage. Dazu zählt z.B. der Einbau eines Wasserzählerbügels inklusive einer Längenausgleichsverschraubung. Der Installateur informiert den Wasserversorger auch über die Inbetriebsetzung der Anlage zur Wasserversorgung.

    Ausnahme: Gartenwasserzähler

    Gartenwasserzähler oder Erstattungszähler bilden eine Ausnahme. Diese Zähler werden in Ihrem Auftrag von einem Gas-/Wasserinstallateur gesetzt und von Ihnen beim zuständigen Wasserversorger angemeldet.

    Hier geht es zur Anmeldung Ihres Gartenwasserzählers in Freiburg.

    Wie lange sind Wasserzähler geeicht?

    Die Eichfrist von Wasserzählern beträgt sechs Jahre. Dies gilt grundsätzlich für Wasserzähler aller Arten.

    Wie oft müssen Wasserzähler ausgetauscht werden?

    Wasserzähler müssen spätestens zum Ablauf der Eichfrist von sechs Jahren ausgetauscht werden. Dafür ist Ihr Wasserversorger verantwortlich und wird sich bzgl. des Austausches rechtzeitig mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Wer darf den Wasserzähler austauschen?

    Den Wasserzähler ausbauen und durch einen neuen Zähler ersetzen dürfen nur Ihr zuständiger Wasserversorger oder von ihm beauftragte Dienstleister.

    Wer eicht den Wasserzähler?

    Eine vorschriftsgemäße Eichung bzw. Zulassung nach der Europäischen Messgeräterichtlinie (MID) der Zähler können ausschließlich staatlich anerkannte Prüfstellen sowie die Eichbehörde ausführen. Die Eichung wird auf dem Wasserzähler als Stempel vermerkt. Der Stempel besteht stets aus dem CE-Kennzeichen, der Jahreszahl und einer Zahlenkombination der Prüfstelle.


    Den Wasserzähler richtig ablesen – so geht’s

    Zum Ablesen des Wasserzählers werden zwei Angaben benötigt: die Zählernummer und der Zählerstand. Beide Angaben finden Sie auf Ihrem Wasserzähler, der sich meist in der Nähe des Wasseranschlusses im Keller oder Erdgeschoss Ihres Gebäudes befindet.

    Info: Zählernummer & Zählerstand
    • Die Zählernummer ist die auf dem Wasserzähler eingestanzte oder abgedruckte Zahlenreihe. Sie wird manchmal auch mit WZNr. abgekürzt.
    • Den Zählerstand können Sie ganz einfach vom Display Ihres Wasserzählers ablesen – unabhängig davon, ob es sich um ein mechanisches oder digitales Zählwerk handelt. Auf dem Display ist der Wasserverbrauch in Kubikmetern (m3) angegeben. Diesen Wert benötigen wir für die Abrechnung des Trinkwassers, das von Ihnen für den täglichen Bedarf aus dem Versorgungsnetz bezogen wurde. Außerdem bestimmt er die Höhe der zu leistenden Abschlagszahlungen. Die Nachkommastellen müssen beim Ablesen nicht berücksichtigt werden.
    Im Display des Wasserzählers kann der Zählerstand in Kubikmetern abgelesen werden.
    Display eines mechanischen Wasserzählers
    Digitalanzeige eines Funkwasserzählers
    Display eines digitalen Wasserzählers

    Wie kann ich den Zählerstand mitteilen?

    In der Regel wird Ihr Zählerstand einmal im Jahr von Ihrem Wasserversorger abgelesen oder Sie erhalten eine Ablesekarte per Post. Immer öfter können Sie Ihren Zählerstand alternativ auch online mitteilen.

    Als Einwohner von Freiburg, Lahr, Offenburg, Lörrach und Inzlingen nutzen Sie dafür einfach folgendes Formular:

    Unser Tipp: Mitteilung per App

    Sie können uns Ihren Zählerstand auch per App übermitteln. Einfach die bnNETZE App im App Store oder bei Google Play herunterladen, Ihren aktuellen Zählerstand fotografieren oder manuell eingeben und absenden.

    Hier geht's zum Download der bnNETZE App:

    bnNETZE App für iOS im App Store
    bnNETZE App für Android bei Google Play